Warum gehen Paare eigentlich in Swingerclubs?

Fehlermeldung

Deprecated function: Array and string offset access syntax with curly braces is deprecated in require_once() (Zeile 3193 von /homepages/39/d540648418/htdocs/webserver/casualdating-experten.DE/includes/bootstrap.inc).
Warum gibt es überhaupt solche Swingerclubs, in denen sich Pärchen auf so genannten Spielwiesen gleich rudelweise treffen?
Was bewegt ein Liebespaar, in Swingerclubs zu gehen?

Partnertausch erfrischt das Sexleben

Offensichtlich belebt ein Partnertausch das Sexleben in der eigenen Beziehung. Liierte oder verheiratete Paare gehen in solche Clubs, um dort auf Gleichgesinnte zu treffen und gegenseitig die Partner zu tauschen. Bei solchen Treffen in Swingerclubs lernen sie immer wieder Neues kennen und kommen auf neue Ideen, die sie zu Hause im eigenen Bett und alleine miteinander ausprobieren können. Nach einer Weile, wenn der frische Kick nicht mehr ganz so frisch ist,  gehen sie erneut in einen Swingerclub, um wieder auf andere Paare zu treffen. Ein Swinger zu sein heißt ja nichts anderes als zu swingen, zu springen - von einem zum anderen und wieder zum anderen und so weiter. Es gibt tatsächlich Paare, die seit 20 Jahren zusammen sind und nach außen den Eindruck vermitteln, als hätten sie sich gerade erst kennengelernt und seien frisch verliebt. Sie swingen – offensichtlich erfolgreich. In diesen Swingerclubs geht es recht gesittet und oft auch sehr nobel zu. Zunächst treffen sich die Paare, plaudern ein bisschen miteinander, trinken ein Gläschen Sekt und gehen dann gemeinsam auf eine angenehme große Spielwiese bei gedämpftem Licht und macht gemeinsamen Sex, Partnertausch-Sex oder schauen einfach nur zu.

 

Auch in Swingerclubs muss man Spielregeln beachten

Den Fantasien und Variationen sind hier keine Grenzen gesetzt. Doch in Swingerclubs müssen gewisse Spielregeln eingehalten werden, zum Beispiel die, dass nur geschützter Sexualverkehr stattfindet. Wenn ein Swinger absolut jetzt momentan oder mit einer bestimmten Person nicht will, darf er oder sie auch nicht gezwungen werden. Swingen heißt ja nicht zwingen. Manche Swingerclubs stellen auch die Regel auf,  dass, wer sich auf die Spielwiese begibt, auch mitmachen muss, ansonsten müsste er draußen bleiben. Diese Spielwiese müssen Sie sich wie ein übergroßes Bett vorstellen. Manche Swingerclubs bieten sogar Fenster, durch die interessierte Paare zunächst durchschauen können, um dann zu entscheiden, ob sie mitmachen möchten. Natürlich muss auch in Swingerclubs die Wellenlänge untereinander stimmen. Deshalb treffen sich die Paare zuerst an der Bar und schauen, mit wem sie swingen möchten. Oder Paare verabreden sich vorher schon zum gemeinsamen Treff im Swingerclub.

 

Es muss ja nicht unbedingt ein Club sein

Der Besuch in Swingerclubs ist sicherlich eine der leichtesten Varianten zur Kontaktaufnahme. Man kann sich absolut sicher sein, dass die anderen Paare dort aus demselben Grund dort sind wie man selbst. Es gibt also keine Fettnäpfchen. Eine gute Alternative dazu ist ein Casual-Dating Portal im Internet. Auch hier finden Sie nur die Menschen, die das Gleiche wollen wie Sie. Nämlich unkomplizierten Sex. Der Vorteil hierbei ist, dass Sie sich im Vorfeld übers Internet schon mal beschnuppern können und sich schon mal über Vorlieben und Abneigungen austauschen können. Die Hemmschwelle, zu sagen, was man gerne machen oder gerne einmal ausprobieren möchte, ist hier weitaus niedriger als wenn Sie sich schon gegenüber sitzen. Sie brauchen keinen Eintritt oder Clubbeitrag zu bezahlen. Sobald Sie in Ihrem Casual-Dating Portal einen passenden Partner oder ein passendes Pärchen getroffen haben, verabreden Sie sich auf einer von Ihnen ausgesuchten Spielwiese und haben einfach Spaß.

Bildquelle: stockimages / FreeDigitalPhotos.net